Die perfekte Pizza?

Veröffentlicht in: Neuigkeiten | 0

Pizza ist eines der beliebtesten Gerichte bei Mjam. Dass Pizza nicht immer ungesund sein muss, haben wir bereits geklärt. Heute stellen wir uns die Frage: Wie sieht die perfekte Pizza aus?

pizza backen

Die Pizza blickt auf eine lange Geschichte zurück
Pizzaähnliche Speisen, wie die Focaccia, kannten schon die Etrusker, die zwischen 800 und 100 vor Christus lebten. Die Pizza, wie wir sie heute kennen, wurde wohl erstmal rund 1880 in Neapel dem König Umberto I. und seiner Frau Margherita serviert. Der Belag der Pizza setzte sich schon damals aus Basilikum, Mozzarella und Tomaten zusammen. Durch italienische Auswanderer kam die Pizza gegen Ende des 19. Jahrhunderts auch in den USA, wodurch sich auch die „American Style“-Pizza entwickelte, mit dickem Boden und viel Belag. In Europa wurde sie erst nach dem Zweiten Weltkrieg bekannt. Die Pizza ist heute ein beliebtes Fast-Food-Gericht, ob vom Pizzabäcker nebenan, als Tiefkühl-Variante, selbstgemacht oder doch vom Lieferservice.

Doch wie sieht die perfekte Pizza aus?
Diese Frage haben sich schon so einige Pizzaliebhaber gestellt. Auf den Seiten Traum-Pizza.de und die Perfekte-Pizza.de wird über die Pizza und deren Herstellung philosophiert. Das Wichtigste ist, so perfekte-pizza.de, der „Teig, Teig, Teig, Teig, Teig, Käse, Teig und Teig“.

Also, wie sieht der perfekte Pizza-Teig aus?
Bereits hier scheiden sich die Geister. Was aber immer gleich ist: Mehl, Wasser, Hefe und Salz. Die einen nehmen kaltes Wasser die anderen Lauwarmes, die einen geben Olivenöl rein, die anderen lassen diese Zutat weg. Was aber auch immer wichtig ist: Der Teig muss rasten und gut geknetet werden. Worin sich auch alle einige sind: Ein guter Pizzateig ist harte Arbeit.

Eine weitere wichtige Zutat: Die Tomatensauce. Diese wird aus frischen Tomaten, Kräutern, Salz, Pfeffer und Rotwein hergestellt. Wie bereits erwähnt, spielt der Käse eine wichtige Rolle. Auf eine klassische, italienische Pizza kommt Mozarella, bevorzugt auch hochwertiger Büffelmozzarella. In Südfrankreich und auf Korsika wird die Pizza gerne mit Gruyère, einem Hartkäse, belegt. Gouda hat eher nichts auf einer Pizza zu suchen, außer man mischt diesen mit Mozarella. Wer einen kräftigeren Geschmack möchte, kann auf Emmentaler oder Tilsiter zurückgreifen.
Der restliche Belag kann frei gewählt werden, je nach Geschmack und Laune.

Wie sieht eure perfekte Pizza aus? Habt ihr vielleicht sogar schon einmal Pizza gebacken?

Wir wünschen guten Appetit,
euer Mjam-Team.