Fasten im Überblick

Veröffentlicht in: Food Facts, Food Trends, International | 0

Liebe Mjam Foodies,

irgendwann kommt sie wieder, die Zeit in der es draußen wärmer wird. Eine Zeit, in der Ihr dicke Strickpullover gegen ärmellose Shirts und Wintermäntel gegen Bademode tauscht. Sicher, bis dahin dauert’s noch ein bisserl. Aber Vorsicht ist besser als Nachtisch…ääh…Nachsicht. Auf was ich eigentlich hinaus möchte: Im Winter nehmen die Leute gerne ein paar Kilos zu und noch viel gerner wollen sie diese bis zum Sommer auch wieder weg haben. Und da bietet sich an, dass besagte Leute gleich jetzt ihre Ernährung umstellen um sich dann die Ärgerei zu ersparen. Um den Einstieg zu erleichtern, könnt Ihr zum Beispiel über einen überschaubaren Zeitraum fasten. Und ich will Euch heute einen kleinen Überblick über das Fasten geben.

 

Zweck und Motivation

Neben der bereits angesprochenen Reduktion des Körpergewichts gibt es noch viele weitere Beweggründe fürs Fasten. Viele Religionen bedienen sich eines Fastenmonats, manche Leute fasten um sich ein Stück Harmonie zurück zu holen, andere sehen es als eine Form von Frühjahrsputz. Der bewusste Verzicht auf feste Nahrung, Zucker, alltägliche Dinge oder Rituale löst bei vielen Menschen eine Reflexion des eigenen Verhaltens aus und wirkt befreiend.

Vorbereitung

Bei vielen Arten des Heilfastens wird bereits ein paar Tage vor dem eigentlichen Start weniger gegessen um dem Körper den Einstieg zu erleichtern.

Arten des Heilfastens

Saftfasten Wie der Name schon verrät werden hier einige Tage lang ausschließlich Obst- und Gemüsesäfte getrunken. Achtung: Obst enthält viel Fruchtzucker. Ihr solltet die Fruchtsäfte daher vor allem dazu benutzen, um Gemüsesäfte etwas zu süßen und nicht literweise Orangensaft trinken 🙂

Früchtefasten

Bei dieser Fastenkur dürft Ihr Obst auch in fester Form konsumieren. Dazu gibt’s Gemüse, Nüsse und Kräuter.

Tag someone you would share this with❤️ – Comment below

A photo posted by Fruit (@fruits._) on

Gemüsebrühe und Eiweißpulver

Andere Genussmittel

Fasten muss nicht immer in Verbindung mit Essen stehen. Ein Verzicht von anderen Genussmitteln oder schlechten Angewohnheiten wie Fernsehen, Alkohol oder Faulheit sind eine Art von Fasten. Maria und ich überlegen uns zum Beispiel jeden Monat eine neue, persönliche Challenge für uns. So haben wir uns in den letzten Monaten unter anderem vegan ernährt, auf Zucker verzichtet, ganz viel Sport gemacht, versucht, so wenig Geld wie möglich auszugeben, uvm.

Nach dem Fasten

Versucht alle wichtigen Learnings Eurer Fastenphase mitzunehmen um nicht wieder in alte Muster zurück zu fallen. Beim Fasten lernt man oft auch sehr viel über sich selbst.

 

So, nun wünsche ich Euch viel Spaß beim Fasten.

Was sind eure “liebsten” Fastenarten?

 

Wir freuen uns auf eure Kommentare!

 

Eure,

Viki