Sommerrollen Spezial – Mjammi Variationen

Liebe Mjam Foodies,

im Sommer, wenn es soooooo schön warm ist, möchte man eher weniger deftig essen. Immer nur Salat wird auf Dauer aber auch langweilig. Aus dem Grund stehen Sushi und Sommerrollen ganz weit oben auf meiner „Was ess ich, wenn es so warm ist und ich all meine Energie fürs Atmen brauche“-Liste.

Beim Asiaten gibt es aber nicht so viele verschiedene Sommerrollen-Varianten. Meist sind diese mit Reisnudeln gefüllt, ein wenig Salat, ein paar Kräuter und die Abwechslung kommt mit Tofu, Hähnchen, Garnelen oder Rindfleisch. Das wird irgendwann ebenfalls laaaaaaaangweilig, genauso wie beim Salat. Aus diesem Grund haben wir uns mal überlegt mit was Sommerrollen eigentlich gefüllt werden könnten und siehe da, die Kombinationsmöglichkeiten an Füllalternativen sind riiiiiiesig! Sau guat! Ein paar Ideen möchten wir Euch also hier vorstellen und ebenfalls gibts ein kleines How-to-Gif, für alle, die Sommerrollen-Rollanfänger sind 🙂

Los geht’s mit den Zutaten, die Ihr grundlegend für Sommerrollen benötigt:

  • Reispapier: diese gibt’s in jedem handelsüblichen asiatischen Supermarkt. Achtung: die Größen sind unterschiedlich, je kleiner das Reispapier ist, desto schwieriger ist es am Anfang zu rollen. Denn das Auge ist meist gieriger als die Menge, die eigentlich in die Rolle passt 🙂 Und so habt ihr am Ende keine Rolle, sondern einen ovalen Ball 😀 Also fangt besser mit größeren Reisblättern an, damit Ihr ein Verständnis für Inhalt und Reispapier bekommt. 🙂
  • Lauwarmes Wasser, mit dem man das Reispapier vorher befeuchtet und es somit so schön „labbrig“ wird. Wenn Ihr kaltes Wasser nehmt, braucht das Reispapier länger um „durchzuweichen“. Wir haben das Wasser hier in eine Tupperdose gefüllt, noch einfacher geht es mit einem Suppenteller, der die Größe des Reispapiers hat.
  • Alle Zutaten, die Ihr so benötigt und Soßen, die Euch schmecken 🙂

Wie rollt man eigentlich Sommerrollen?

  • Durchweichtes Reispapier auf den Teller legen
  • Kleingeschnittenen Inhalt auf das untere Drittel legen, 2 cm Platz nach unten hin lassen, damit man einfacher zum Rollen anfangen kann
  • Das Reispapier von unten her aufrollen und den Inhalt damit einwickeln und fest drücken, sodass sich eine Rolle ergibt. Danach die Sommerrolle weiter nach oben rollen bis zur Mitte des Reispapiers.
  • Nun die überstehenden Reispapierseiten rechts und links nach innen klappen
  • Nun die Sommerrolle zu Ende rollen
  • Das war’s! 🙂 Mit ein wenig Übung geht das ganz fix!

 

So und jetzt kommen wir zum spektakulären Teil, unseren Füllideen für die Sommerrollen 🙂 Wir haben alle Zutaten beim Asiaten bestellt:

  • Sushi (inkl. Wasabi und Ingwer)
  • Salat
  • Hendl am Spieß
  • Frühlingsrollen
  • Algensalat
  • gebratene Nudeln
  • gebackene Ente
  • Teriyaki, Soya Soße, Suß Sauer Soße, Erdnusssoße

Die genannten Produkte gibt es bei Wok To Go und dem Restaurant Nori, beides in Wien ansässig!

1. Hendl + Salat

2. Gebackene Ente + gebratene Nudeln + Salat

Sommerrolle Nudel Ente Salat

3. Sushi + Algensalat

Sushi Alge

4. Sushi + Frühlingsrolle + Salat

 

Habt Ihr weitere Ideen? Her damit! 🙂

Eure

Maria

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.