Wie Du Dein Lieferessen weihnachtlich machst 🎄

Veröffentlicht in: Daily Food, Food Facts, Food Hacks | 0

Liebe Mjam Foodies,

heute gebe ich Euch Tipps, wie Ihr Euer Essen etwas der winterlichen Jahreszeit anpassen könnt und allem einen weihnachtlichen Geschmack verleihen könnt 🙂

Besonders Gewürze werden in der Küche gerne genutzt, um den Geschmack bestimmter Gerichte zu verändern. Zimt, Vanille, Kardamom, Sternanis, Koriander und Muskat sind zum Beispiel sehr beliebte Gewürze in der Weihnachtsküche. Eine sehr bekannte Mischung ist aus Zimt, Koriander, Nelken, Muskat, Kardamom und Ingwer – denn sie ergibt den typischen Spekulatius Geschmack. Mhhh.. Spekulatius Kekse! Und das Beste an Gewürzen ist, dass sie nicht nur köstlich weihnachtlich schmecken, sondern sogar positive Effekte auf Euer Immunsystem haben.

Lest Euch am besten die Auflistung der Weihnachtsgewürze und ihrer positiven Effekte hier durch um mehr zu erfahren:

  • Anis
    Anis wirkt besonders bei fettigem Essen verdauungsfördernd und hilft bei Erkältungen der Atemwege, da er eine reizlindernde und schleimlösende Wirkung hat. Außerdem hebt Anis die Laune an! So finster wie es im Winter manchmal ist, können wir deshalb auf jeden Fall alle eine gute Portion Anis vertragen.

  • Kardamom
    Kardamom ist nicht grundlos das teuerste Gewürz der Welt, denn es schmeckt gut, und wirkt gleichzeitig appetitfördernd und leicht antibiotisch. Es hilft Eurem Körper also beim Bekämpfen von unerwünschten Viren und Bakterien. Um in der Erkältungszeit also Krankheit vorzubeugen am besten immer wenn es passt Kardamom in Eure Gerichte mit aufnehmen.

  • Nelken
    Wer Zahn- und Zahnfleischprobleme hat, der sollte in Zukunft öfters Nelken bzw. Nelkenpulver verwenden, da sie leicht betäubend und entzündungshemmend wirken.

  • Vanille
    Vanille ist als aphrodisierendes Gewürz bekannt und gibt dem Körper Kraft und Energie, hilft also gegen Müdigkeit und Erschöpfung. Perfekt beim Winterblues!

  • Ingwer
    Auch Ingwer wirkt anregend und gibt von innen Wärme, die besonders bei diesen Temperaturen hilft gesund zu bleiben! Genauso wie die meisten anderen weihnachtlichen Gewürze trägt Ingwer auch zu einer gesunden Verdauung bei.

  • Zimt
    Ähnlich wie Kardamom wirkt Zimt antibakteriell und hilft beim Abtöten von Viren und Bakterien im Körper. Außerdem hat es einen positiven Einfluss auf den Blutzuckerspiegel. Ihr solltet allerdings beim Kauf von Zimt darauf achten, dass dieser aus Ceylon und in Bio-Qualität ist, denn die aus Asien importierten Zimtsorten haben hohe Cumarin-Werte und deshalb einen schädlichen Einfluss auf die Leber.

  • Muskat
    Bei Muskat sollte auf jeden Fall auf die Dosierung geachtet werden, denn zu viel Muskat kann tatsächlich halluzinogen wirken. Einmal über die Reibe sollte im Normalfall für ein Gericht reichen. Richtig dosiert wirkt Muskat stimmungsaufhellend und hilft gegen Durchfall sowie Appetitlosigkeit.

Alle diese Gewürze haben also gemeinsam, dass sie sich positiv auf Magen- und Darmprobleme auswirken. Da wir glaube ich alle in der Weihnachtszeit gerne mal zu viel essen, ist das natürlich ein willkommener Nebeneffekt 🙂 Einzig und allein Schwangere sollten auf größere Mengen von Ingwer, Nelke und Zimt verzichten, denn sie könnten wegen der Östrogen-ähnlichen Bestandteile Wehen auslösen.

Nun aber zurück zu unserem Lieblingsthema – ESSEN!

Welche Gerichte könnt Ihr mit weihnachtlichen Gewürzen überhaupt garnieren?

Credit: @Michelle Mei

Als Vorspeise empfehle ich Euch die Kürbiscremesuppe!
Der natürliche Geschmack des Kürbis passt perfekt zu Ingwer, Nelken, Zimt und Muskat. Falls Ihr selbst keine Lust auf Kochen habt, könnt Ihr die Suppe zum Beispiel im Lindwurmstüberl in Wien bestellen, und dann mit den Gewürzen verfeinern. Den Ingwer entweder frisch kaufen, und klein reiben und unterrühren, oder als Pulver direkt in die Suppe rühren. Die Nelken, Zimt und der Muskat sollten gemahlen in die Suppe. Übrigens perfekt mit einer bestellten Suppe, denn die Gewürze sollten nicht mitgekocht werden, da der Geschmack sonst sehr bitter wird.

Credit: @48h Pizza e Gnocchi Bar

Als Hauptspeise eignet sich eine weihnachtliche Pizza. Richtig gelesen – eine Weihnachtspizza 🙂
Und zwar könnt Ihr eine Pizza Quattro Formaggio bestellen, und der Pizza mit Feigen, Rosmarin und etwas Rotwein einen weihnachtlich-ausgefallenen Touch verleihen. Macht übrigens geschmacklich auch ziemlich was her, denn das ist ganz bestimmt keine gewöhnliche Pizza mehr! Während das italienische Restaurant Eurer Wahl also die perfekte Pizza mit fluffigem Teig zubereitet (wer kann das bitte selbst? Mein Teig klebt jedes mal im Blech!) könnt Ihr zuhause in Ruhe Softfeigen kleinschneiden und in einer Pfanne mit Rotwein und frischen Rosmarinzweigchen andünsten. Wenn der Rotwein verkocht ist seid Ihr eigentlich schon wieder fertig und braucht die fertige Masse nur auf Eure Pizza Quattro Formaggio legen. Wer mag, kann zusätzlich auch noch frischen Rucola und italienischen Schinken auf die Pizza legen. Köstliche Kombination sage ich Euch!

Credit: @Nookies

Und last but not least ist mein liebstes Dessert ein Tiramisu, und das eignet sich auch perfekt zum Verfeinern für Weihnachten! Denn Ihr könnt einfach ein paar Spekulatius Kekse zerbröseln und gemeinsam mit Zimt über das bestellte Tiramisu streuen. Ein hausgemachtes Tiramisu bekommt Ihr bei so ziemlich jedem italienischen Restaurant, in Wien findet Ihr es zum Beispiel bei Toscana 8. Damit habt Ihr also fast keine Arbeit, und das Tiramisu schaut am Ende sogar noch schöner aus! Wer sich so richtig austoben will, kann die Spekulatiusbrösel bzw. den Zimt in bestimmten Formen wie Herzchen auf das Tiramisu streuen. Dann isst das Auge noch mehr mit 🙂

Ich hoffe, ich konnte Euch einen kleinen Einblick in die Welt der weihnachtlichen Gewürze verschaffen! Kommentiert gerne, welche Gerichte Ihr selbst schon mit weihnachtlichen Gewürzen verfeinert habt – wir freuen uns über Eure Empfehlungen!

Eure,
Anna