Wie die Krampus Geschichte eigentlich passiert ist

Veröffentlicht in: Daily Food | 0

Liebe Mjam Foodies,

Früher war alles besser.

könnt ihr Euch noch daran erinnern, als Ihr klein gewesen seid. Wie sehr ihr Euch auf den Nikolaustag gefreut habt  🎅🏻  👏 und wie groß die Angst vor dem Krampus 👿 😨 war? Im Freundeskreis gab es Tage vor dem Nikolaus keine anderen Gesprächsthemen, alle waren sehr aufgeregt und fieberten dem großen Ereignis entgegen. Ein paar Tage vor Nikolaus versuchte man dann auch ganz artig zu sein. Man ging rechtzeitig zu Bett, in der Hoffnung das könnte den Krampus milder stimmen und die über das Jahr begangenen Schandtaten etwas ausgleichen. Nun gut, nicht alle Kinder haben so eine Ehrfurcht vor dem Nikolaus und seinem Kollegen dem Krampus. Manche Kinder sehen das heutzutage aus einem anderen Blickwinkel 🤔. Mir ist eine Geschichte zu Ohren gekommen, die ich unbedingt mit Euch teilen möchte.

Der Krampus ist ein ganz normaler Krampus.

Einige von uns mögen meinen, dass jedes Jahr zum 6. Dezember ein ganz besonderes Raum-Zeit-Kontinuum vorherrscht und NUR dann der Krampus auftauchen kann und dass er so schnell wie er aufgetaucht ist auch wieder pünktlich am 6. Dezember um 24:00 Uhr, verschwindet. Diese Zeitgenossen unter uns werde ich nun ein für alle mal aufklären. Der Krampus ist ein ganz normaler Krampus 😈. Er lebt das ganze Jahr über, wenn auch incognito 🕵️‍♂️, unter uns und muss auch schlafen 💤 und essen 🍲 . Und essen, dass muss der Krampus ganz besonders gut, denn sonst kann er sich einfach nicht konzentrieren und der ganze Tag ist nur in schwarz-weiß.

Wie konnte es Krampus nur vergessen einkaufen zu gehen

Es war der 6. Dezember, wie jeden Tag stand der Krampus erst gegen Mittag auf und freute sich auf einen ausgiebigen Brunch. Doch -was war das? Die Brötchen waren steinhart, die Milch ließ sich nicht schütteln, in der Cornflakes Packung befanden sich nur noch ein paar Krümel, lediglich ein angelaufenes Stück Käse und Wurst befanden sich im sonst gähnend leeren Kühlschrank. Damit musste der arme Krampus dann auch erst einmal vorlieb nehmen. Traurig 😓. „Wie konnte ich es nur vergessen noch Einkaufen zu gehen?! Besonders vor so einem arbeitsintensiven Tag wie heute?“, dachte sich der Krampus.

Unter Kollegen grüßt man sich. 

Verstimmt und schlecht gelaunt machte er sich auf, um sich mit seinem Lieblingskollegen Nikolaus (ist auch der einzige) zu treffen. „Mahlzeit!“, grüßte ihn Nikolaus und nickte ihm kurz zu 🎅 😎. Krampus nickte kurz zurück und dachte sich:“ Mahlzeit, der hat gut Reden! Er darf nachher einen Haufen Plätzchen und Süßigkeiten verzehren, während ich nur die Rolle eines Zuschauers übernehme! Diese Jahr werde auch ich von den Plätzchen naschen. Basta!👊“ Nikolaus und Krampus arbeiten schon seit Jahren als Freelancer zusammen und kennen sich daher ganz gut, deshalb konnten Sie in einem kurzen „stand up meeting“ das weitere Vorgehen des Abends besprechen.

Krampus und die Katzenkekse. 

Auf dem Weg zum ersten Haus kam ein lautes Grummeln vom Krampus, er hatte wirklich unglaublichen Hunger. Hier wohnte auch gleich das Mädchen, das den umfangreichsten Eintrag im schwarzen Buch des Nikolaus hatte. Verschmitzt grinsend schickte sie ihren braven kleinen Bruder, mit einem Teller voller Plätzchen🍪, vor. Beherzt griff der Krampus zu, 1, 2, und schwupps 10 Kekse hatte der Krampus schon verdrückt 🍪🍪🍪. Erst dann merkte der Krampus, das etwas ganz und gar nicht stimmte. Die Kekse schmeckten nicht wie sie sollten irgendwie „pelzig“… Dem Krampus schwahnte Böses. Ein paar feine Härchen hatten sich zwischen seinen Zähnen verfangen. Das Mädchen hatte ihm die Plätzchen von Onkel Hieronymus untergejubelt. Dieser ist ein leidenschaftlicher Bäcker und lebt mit seinen 25 Katzen in einem Hausboot. Bei diesen beengten Verhältnissen ist es unvermeidlich, dass sich das ein oder andere Katzenhaarbüschel unter den Plätzchenteig mischt 🙀. Dem Krampus wurde ganz schlecht 🤢, denn er hatte ja eine Katzenhaarallergie. Alles drehte sich um ihn. Fluchtartig verließ er das Haus 🏃🏠  .

Montags in der Schule brüstete sich das Mädchen mit stolzer Brust in der Schule, dass dem Krampus ganz elendig wurde, als dieser die lange Liste Ihrer Missetaten sah und sogar fluchtartig das Haus verlassen musste 👧 💪.

Die Moral von der Geschicht. 

Wir alle kennen es und hassen es. Der Magen grummelt. Der Kühlschrank ist leer. Ihr müsst nicht wie der Krampus auf die Katzenhaar Plätzchen von Onkel Hieronymus zurückgreifen und könnt so peinlichen Situationen umgehen. Denn  zum Glück🤞 gibt es Mjam und wir liefern alles nach Deinem Geschmack zu Dir.

 

Einen unerschrockenen Krampustag wünscht Euch,

Eure

Karo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.